“Artport Berlin”: Neues Messekonzept soll Art Forum ersetzen

Flughafen Berlin-Tegel bei Nacht / Foto: Wikimedia Commons, Hans Knips

Nachdem die Messe Berlin im Frühjahr 2011 bekannt gab, dass die Kunstmesse ART FORUM im darauffolgenden Herbst nicht stattfinden würde, soll nun ein neues Messekonzept die Lücke füllen. Dieses wird allerdings nicht von der Messe Berlin initiiert.

Noch Anfang des Jahres hatte Kulturstaatssekretär André Schmitz verlauten lassen,  man bastele zwar an einem neuen Messe-Konzept, das ART FORUM werde jedoch auch 2012 nicht in seiner ursprünglichen Form stattfinden. Zwar lockte die Kunstmesse Jahr für Jahr nationale und internationale Sammler in die Hauptstadt – doch hat es die Berliner Kunstmesse nie geschafft, eine wirklich ernstzunehmende Konkurrenz zur Art Basel zu werden. Warum? Das Erfolgsgeheimnis der Art Basel war weniger deren Jury, sondern überwiegend der Standort der Messe in der Schweiz mit seinen enormen steuerlichen Vorzügen für internationale Kunstkäufer. An diesem Punkt setzt ein neues, vielversprechendes Messekonzept an.

Derzeit laufen Verhandlungen, auf dem Gelände des in 64 Tagen schliessenden Berliner Flughafens Tegel eine neue Kunstmesse zu etablieren. Der Clou: Das gesamte Gelände soll dafür als zollfreie Zone eingerichtet werden. Kunstkäufer aus aller Welt könnten so auf der neuen Berliner Kunstmesse ( Arbeitstitel: ARTPORT BERLIN) Kunstwerke nicht nur steuerfrei erwerben, sondern auch einlagern und bei Bedarf wieder veräussern. Mit diesem Konzept könnte die ARTPORT BERLIN der Art Basel schon bald den Rang ablaufen.

Aus zuverlässigen Kreisen hat die Redaktion erfahren, das das Messekonzept mithilfe einer in Berlin geborenen Investorengröße realisiert werden soll. Dieser kennt das Kunstgeschäft genau, schliesslich entstammt er einer einflussreichen Familie von passionierten Kunstsammlern. Er habe seine guten Beziehungen bis in die höchsten Regierungskreise zu nutzen gewusst und treibe das Projekt derzeit mit aller Macht voran. Die KUNST Magazin Redaktion hat sich mit dem milliardenschweren, kunstliebenden Visionär in Verbindung gesetzt und erwartet noch heute eine Stellungnahme, die wir umgehend veröffentlichen werden.

-Update-
Meine Damen und Herren, anlässlich des Datums haben wir Sie an der Nase herumgeführt: Bei dem Artikel handelt es sich leider nur um einen Aprilscherz!

Dieser Beitrag wurde unter Kunstwelt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf “Artport Berlin”: Neues Messekonzept soll Art Forum ersetzen

  1. Grandioser Aprilscherz! ;-)

  2. Lieber Stefan Dauksch, hallo Allerseits! Die Investorin und Visionärin Agathe Power hat die Freihandelszone Flughafen Tegel – trotz bester Beziehungen – nicht genehmigt bekommen. Nachdem Ihr Vorschlag, im Flughafen Tempelhof die Kunsthalle Berlin zu etablieren, am 1. April 2011 gescheitert ist, heute also ein weiterer, herber Rückschlag für die engagierte Berliner Kunstfreundin. Ach!

  3. Agathe muss standhaft bleiben und weitermachen!

  4. Danke, Ihr Kommentar wird Frau Power dazu ermutigen, weiter an dem vielversprechenden Projekt zu arbeiten. Auch die gesamte Redaktion steht geschlossen hinter ihrem Vorhaben und wir freuen uns über weitere Sympathisanten und Unterstützer!
    Beste Grüße!

  5. Pingback: ArtPort Berlin, the Art Forum Replacement that Wasn’t | Berlin Art Brief | ARTINFO.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>