These Nr.9

© Georg Seeßlen

These Nr.9
Daher definiert am Ende der Kampf um die Kunst, wenn es einen solchen gibt, auch den Begriff der Freiheit.
Entweder im Sinne des Markt-Liberalismus oder im Sinne der demokratischen Partizipation.

Dieser Beitrag wurde unter Marktwert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf These Nr.9

  1. …diese These ist extrem erschreckend…aber auch extrem aktuell…..wenn es der Markt-Liberalismus schafft, weiterhin alle Kunstbereiche zu occupieren insb. durch Geld-Macht…wird es für die KUNST als Wegbereiter einer demokratischen Partizipation immer schwieriger….meiner Ansicht nach ist nun das WICHTIGSTE!!!!!!!!!!!….dass sich diejenigen KÜNSTLER, die wirklich noch etwas zu sagen haben, die sich nicht mit DEKO-Kunstaufträgen zufrieden geben und sich NICHT KAUFEN lassen an ihrer wertvollen KRAFT bleiben….die betroffene KUNST hat unermessliche gesellschaftliche Veränderungspotentiale in sich, diese Potentiale dürfen nicht in Existenz-Angst-Kämpfen des einzelnen Künstlers verloren gehen…….

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>